IT-Beschaffungsaffäre – jetzt ja nichts falsch machen?

7. Februar 2014 um 16.40 Uhr
0

bigstock-Man-Climbing-Frozen-Waterfall-43129177Die öffentliche Verwaltung hat Beschaffungsrichtlinien verletzt, Mitarbeitende des SECO haben sich mutmasslich bestechen lassen. Anbieter von IT-Infrastruktur haben sich unrechtmässige Vorteile verschafft. Medien und Politik rufen nach mehr Überwachung und Transparenz, zentrale Kompetenzzentren für Beschaffung werden gefordert.

Es ist anzunehmen, dass die jüngsten Enthüllungen Auswirkungen auf das öffentliche Beschaffungswesen in der Informatik haben werden.

Sollten Sie bei der nächsten grossen IT-Beschaffung einen Beschaffungsjuristen involvieren? Wahrscheinlich Ja. Soll er das Pflichtenheft und die Ausschreibungsunterlagen schreiben? Wahrscheinlich eher Nein. Besonders dann nicht, wenn es um ein komplexes Informatik-Projekt geht.

Komplexe Informatik-Projekte sind mit einer Hochgebirgstour vergleichbar: sie sind anstrengend und risikobehaftet. Sie sind nur in Teamarbeit bewältigbar. Und manchmal braucht es eine Seilschaft – wenn auch sicher nicht im Sinne von Vetternwirtschaft zwischen Beschaffungsverantwortlichen und Lieferanten.

Wie bereiten Sie sich auf eine Hochgebirgstour vor? Die Besteigung eines Viertausenders planen Sie nicht allein mit Ihrem Versicherungsberater – sonst würden Sie niemals aufbrechen. Und falls Sie aufbrechen, hätten sie zwar eine Versicherung – aber keine Garantie, auf dem Gipfel anzukommen. Und vielleicht nicht einmal die optimale Ausrüstung.
Ökonomen optimieren Beschaffungen aus ökonomischer Sicht und laufen unter Umständen Gefahr, in eine Compliance Falle zu treten. Juristen optimieren eine Ausschreibung aus juristischer Perspektive, da bleibt manchmal die Ökonomie auf der Strecke und gibt keinen Platz für kalkuliertes Risiko und „Mut zur Lücke“ an der passenden Stelle.

Was es braucht ist eine übergreifende Sicht und Optimierung: Professionelle Einkäufer für Informatikdienstleistungen und Infrastruktur (Hardware). Professionelle Projektleiter für die Planung und Bewertung komplexer Projekte. Und professionelle Juristen für die Compliance als Rahmenbedingung.

referenzportal.ch stellt in einer Artikelserie Know-How Träger und Experten im Bereich IT-Beschaffung und öffentliches Beschaffungswesen vor.

Helmut Steigele – «was Submissionsrichtlinien nicht verhindern können»
Roland Füllemann – «Pflichtenheft oder Wunschkatalog?»

Artikel auf Social Media Platformen teilen

In dieser Serie

«Cloud Beschaffungen» für die öffentliche Hand

Die IT-Beschaffung «aus der Cloud» wird zunehmend auch ein Thema für Verwaltungen und Betriebe der öffentlichen Hand. Grosses Potenzial hat insbesondere die Nutzung von Software aus der Cloud (SaaS). Dies unter anderem, weil Cloud-Applikationen viel schneller in Betrieb genommen werden können, als herkömmliche komplexe Standardsoftware. Am Weiterbildungstag der Universität Bern vom 4. April 2019 berichteten Experten über Praxiserfahrungen und beleuchteten organisatorische und rechtliche Gesichtspunkte. Weiterlesen ›

Zukunft der IT-Beschaffung

«Zukunft der IT-Beschaffung» - unter diesem Titel fand die diesjährige Beschaffungskonferenz für die öffentliche Verwaltung an der Universität Bern statt. 350 Teilnehmende verfolgten Fachreferate zu aktuellen Themen wie agile Software-Entwicklung oder Beschaffung aus der Cloud. Der Autor war mit dem Refererat «Cloud-Beschaffung für die Personalwirtschaft» präsent. Weiterlesen ›

«Ja, können Sie denn davon leben?»

Beim Besuch einer Veranstaltung begegnete mir ein IT-Manager aus der öffentlichen Verwaltung. Er fragte mich «Sie machen immer noch Ausschreibungen? Ja, können Sie denn davon leben?» Weiterlesen ›

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.