«Ja, können Sie denn davon leben?»

14. September 2016 um 10.48 Uhr
0

bigstock-Business-Guidance-Questions-50192129

Beim Besuch einer Veranstaltung begegnete mir ein IT-Manager aus der öffentlichen Verwaltung. Er erinnerte sich daran, dass ich ihn vor Jahren bei einer grossen öffentlichen IT-Ausschreibung unterstützt hatte und fragte mich «Sie machen immer noch Ausschreibungen? Ja, können Sie denn davon leben?»

Ich war für einen Moment sprachlos und parallel lief dazu ein Film in meinem Kopf ab. Was sollte ich antworten? War das eine Geringschätzung meiner Arbeit und professionellen Spezialisierung, oder wollte er bloss provozieren? Sollte ich tatsächlich etwas zu meinem Geschäftsgang sagen?

Bevor ich antworten konnte, hatte er vermutlich die Provokation erkannt, denn er fügte jovial hinzu: «Wissen Sie, diese Submissionen sind ja wirklich eine Belastung für alle Beteiligten. Viel zu kompliziert, viel zu formalistisch. Eine Belastung für die Volkswirtschaft.»

Inzwischen hatte ich wieder einen klaren Gedanken gefasst und merkte, dass ich meinem Gesprächspartner für die provokative Frage dankbar sein musste. Meist sind es ja die provokativen Fragen, die eine Erkenntnis auslösen.

Ja, ich kann von der Beratungstätigkeit leben, wie auch einige andere Consultants in der Branche. Der Grund dafür liegt aber nicht darin, dass das öffentliche Beschaffungswesen kompliziert ist. Die Arbeit beginnt nämlich weit vor der Ausschreibung. Wie sieht das aktuelle Applikations-Portfolio aus? Wo haben wir Lücken, was ist nicht mehr zukunftstauglich? Was braucht die Fachabteilung wirklich? Was passt zur IT-Strategie? Was wollen wir überhaupt ausschreiben? Wie gestalten wir die System- und Projektabgrenzung? Was bietet der Markt, was machen vergleichbare Unternehmen und Organisationen?

Dies sind die Fragen, welche Fachabteilungen und IT vor einer Ausschreibung beschäftigen. Beschäftigen sollten. Denn die Veröffentlichung eines endlosen Anforderungskatalogs macht noch kein gutes Pflichtenheft, geschweige denn garantiert sie ein gutes Umsetzungsprojekt (siehe dazu auch „Pflichtenheft oder Wunschkatalog“).

IT-Beschaffung im Umfeld von komplexen Informatikprojekten braucht einen interdisziplinären Ansatz aus IT-Architektur, betriebswirtschaftlicher Applikations- und Prozessberatung und – eben, Kenntnisse der formalen Vorgaben des Beschaffungsrechts. Das Submissionswesen ist dabei nur der letzte Schritt, sozusagen die „Pflicht“. Die Kür ist weit umfassender – und das macht die Arbeit so spannend.

Im Zeitalter der «Cloud» wird die IT-Beschaffung noch anspruchsvoller, weil sich neue Optionen ergeben, aber auch neue Fragen auftauchen. Referenzportal.ch organisiert dazu ein Abendseminar im Oktober 2016.

 

Portrait RFu 120x120Roland Füllemann, Chefredaktor von referenzportal.ch, hat 20 Jahre Erfahrung mit Informatikprojekten im ERP-Umfeld. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Projektinitialisierung, Ausschreibungen für die öffentliche Verwaltung und Projektmanagement. Er ist Mitglied der Alumni Wirtschaftsinformatik Universität Zürich und nebenberuflich Dozent für Informatik an der HWZ Hochschule für Wirtschaft, Zürich. Vorstudien und Architekturplanung für HR-Systeme bietet er unter dem Dach der example consulting an.

 

Artikel auf Social Media Platformen teilen

In dieser Serie

Abendseminar «IT-Beschaffung aus der Cloud»

referenzportal.ch organisiert eine Abendveranstaltung, in welcher Expertinnen und Experten für Software-Evaluation, IT-Sourcing sowie Vertrags- und Beschaffungsrecht ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergeben. Ein Fokus liegt auf Anwendungen für das Personalwesen (HR). Weiterlesen ›

Abendseminar «100 Fragen zur IT-Beschaffung»

Das Thema «IT-Beschaffung» ist im Fokus der öffentlichen Verwaltung. referenzportal.ch organisierte eine Abendveranstaltung mit Experten für IT-Beschaffung, WTO-Ausschreibungen und Beschaffungsrecht. Weiterlesen ›

Ausschluss von Anbietern im Submissionsverfahren

Das Beschaffungsvolumen der offentlichen Hand belauft sich auf uber 30 Milliarden Franken pro Jahr. Entsprechend gross ist die Bedeutung des Submissionswesens, das die Richtlinien für die Auftragsvergaben setzt. Damit die Vergabestelle ein Angebot überhaupt inhaltlich pruft, muss dieses gewisse Voraussetzungen erfüllen. Zum Ausschluss vom Vergabeverfahren kommt es vor allem dann, wenn die Formvorschriften nicht eingehalten werden. Weiterlesen ›

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.