Web-Rapporte beim Tiefbauamt des Kantons Zürich

27. April 2014 um 15.13 Uhr
0

Regierapport - Baustelle900x630

Die Auftragsabwicklung im Tiefbau verlangt die integrierte Erfassung von Personal, Geräten, Material und Fahrzeugen. Da auf dem Bau mobil und »vor Ort« gearbeitet wird, muss ein Erfassungswerkzeug für die  Daten übersichtlich und einfach sein.

Das Tiefbauamt des Kantons Zürich verwendet dazu eine web-fähige Applikation. Im Hintergrund steht das ERP System SAP, welches in verschiedenen Modulen die  notwendigen Standardfunktionen enthält. Die Stärke der Lösung liegt in der Integration der Daten aus Personalwirtschaft, Logistik und Rechnungswesen.

Das »Look and Feel« der Web-Lösung orientiert sich an den im Tiefbau üblichen Regierapporten und  kann deshalb von den Anwendern sofort intuitiv ausgefüllt werden. Jeder kann es bedienen.

Regierapport-Druck

Regierapport – Druckansicht, vom System automatisch generiert

Der Regierapport wird von den Betriebsleitern und Vorarbeitern erfasst und von den jeweiligen Sekretariaten der Werkshöfe revidiert, ggfs. geändert und weiterverrechnet. Für die Weiterverarbeitung kann das Sekretariat die Rapporte bei Bedarf editieren und die automatische Erstellung der Rechnungen pro Baustelle und Periode auslösen.

Im Hintergrund ist die  Lösung nahtlos in  SAP integriert und sämtliche Daten (Personaldaten, Pikettzuschläge, Fahrzeuge, Anlagen, Geräte und Material) werden zur Verarbeitung an die Standardprozesse übergeben.

Highlights

  • Eingabe des Regierapports im Browser
  • Direkte Anbindung an das SAP: Materialien, Personen und Fahrzeuge werden direkt aus SAP angezeigt.
  • Sofortige Validierungen der Eingaben
  • Ein neuer Regierapport kann mit den Daten eines früheren Rapports einfach erstellt werden (Vorlage)


VIDEO
Projektreferenz Kanton Zürich
Lösungsbeschrieb

 

Portrait Birgit Teufel klein
Birgit Teufel ist Teamleiterin Applikationen beim Kompetenzzentrum SAP des Kantons Zürich. Sie kann für weitere Informationen über die Lösung kontaktiert werden.

 

 

Artikel auf Social Media Platformen teilen

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.