Abendseminar «100 Fragen zur IT-Beschaffung»

27. Oktober 2015 um 14.21 Uhr
0

HWZ_Sihlhof_Foyer

Das Thema «IT-Beschaffung» ist nach wie vor im Fokus der öffentlichen Verwaltung.
referenzportal.ch organisierte eine Abendveranstaltung mit Experten für IT-Beschaffung, WTO-Ausschreibungen und Beschaffungsrecht.

Besonders anspruchsvoll  ist die kombinierte Beschaffung von Software und Dienstleistungen im Umfeld von komplexen IT-Projekten, wie der Einführung von ERP-Systemen. Für Wartung, Weiterentwicklung und Support erfolgen Ausschreibungen zunehmend über Rahmenverträge ohne Abnahmeverpflichtung.

Die ausgebuchte Veranstaltung fand am Dienstag 20. Oktober an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich, statt. Peter Frei, Submissionsberater und ehemaliger Geschäftsleiter von simap.ch erläuterte die Möglichkeiten von Rahmenverträgen für die Beschaffung von Hardware, Software-Lizenzen und Dienstleistungsprojekten. Julia Bhend, Rechtsanwältin, Probst Partner AG, referierte über «Beschwerden und wie sie vermieden werden können». Roland Füllemann, example consulting, zeigte aus der Praxis, wie wichtig die Durchgängigkeit von Pflichtenheft, Ausschreibung und Evaluation ist und wie die unterschiedlichen Perspektiven von Geschäftsprozessen, IT-Systemarchitektur und vergaberechtlichen Vorgaben in einen gemeinsamen Fokus gebracht werden können.

Der Teilnehmerkreis bestand  aus Führungskräften  und Mitarbeitenden der Informatik von öffentlichrechtlichen Organsationen wie Spitälern, Versorgungsunternehmen, Bildungsinstitutionen, kantonalen Verwaltungen und Bundesämtern. Auf grosses Interesse stiess das Thema Rahmenverträge zur Beschaffung von Software-Lizenzen oder für Dienstleistungen. Viele Informatikabteilungen brauchen eine beschaffungsrechtlich abgesicherte Lösung für den Support und die Weiterentwicklung von Systemen und Applikationen. Hier sind wiederholte Ausschreibungen zu starr und zu aufwendig. Mit Rahmenverträgen können klare Verhältnisse geschaffen werden, in der Regel für eine Periode von 4 Jahren. Auch eine einmalige Verlängerung um weitere 4 Jahre ist in der Praxis möglich.

Das IT-Beschaffungsseminar für Führungskräfte der öffentlichen Verwaltung wird seit 2013 jährlich an der HWZ durchgeführt. Interessenten und Interessentinnen für die Veranstaltung im 2016 können sich bereits jetzt auf den Mail-Verteiler setzen lassen und erhalten rechtzeitig eine Einladung:  Mail an redaktion@referenzportal.ch

 

Portrait RFu roundrectRoland Füllemann, Geschäftsführer von example consulting, hat 20 Jahre Erfahrung mit Informatikprojekten im ERP-Umfeld. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Projektinitialisierung, Ausschreibungen für die öffentliche Verwaltung und Projektmanagement. Er ist Mitglied der Alumni Wirtschaftsinformatik Universität Zürich und nebenberuflich Dozent für Informatik an der HWZ Hochschule für Wirtschaft, Zürich.

 

 

Artikel auf Social Media Platformen teilen

In dieser Serie

«Ja, können Sie denn davon leben?»

Beim Besuch einer Veranstaltung begegnete mir ein IT-Manager aus der öffentlichen Verwaltung. Er fragte mich «Sie machen immer noch Ausschreibungen? Ja, können Sie denn davon leben?» Weiterlesen ›

Abendseminar «IT-Beschaffung aus der Cloud»

referenzportal.ch organisiert eine Abendveranstaltung, in welcher Expertinnen und Experten für Software-Evaluation, IT-Sourcing sowie Vertrags- und Beschaffungsrecht ihr Wissen und ihre Erfahrungen weitergeben. Ein Fokus liegt auf Anwendungen für das Personalwesen (HR). Weiterlesen ›

Ausschluss von Anbietern im Submissionsverfahren

Das Beschaffungsvolumen der offentlichen Hand belauft sich auf uber 30 Milliarden Franken pro Jahr. Entsprechend gross ist die Bedeutung des Submissionswesens, das die Richtlinien für die Auftragsvergaben setzt. Damit die Vergabestelle ein Angebot überhaupt inhaltlich pruft, muss dieses gewisse Voraussetzungen erfüllen. Zum Ausschluss vom Vergabeverfahren kommt es vor allem dann, wenn die Formvorschriften nicht eingehalten werden. Weiterlesen ›

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.