Die besten Lösungen für Geschäftsprozess-Management

27. Februar 2015 um 13.10 Uhr
0

Community Business Team Partnership Collaboration Support Concep

Informatik-Lösungen zur Umsetzung von Geschäftsprozessen gibt es viele. Doch oftmals werden damit «isolierte» Lösungen für einzelne Geschäftsprozesse realisiert. Lange Zeit fehlte in der Schweiz ein  umfassendes, methodisches und  praxisorientierts Beratungs- und Schulungsangebot  für Geschäftsprozesse.

Mit der Wahl von BPMN (Business Process Modelling Notation) als eCH (E-Government) Standard, hat sich dies geändert.
In der Schweiz etabliert sich eine gemeinsame grafische Sprache für die Modellierung und Dokumentation von Prozessen. Fachhochschulen und Dienstleistungsfirmen bieten Schulungen und Zertifikatskurse an. Beratungspartner adaptieren den Standard und modellieren optimierte, IT-gestützte Prozesse in BPMN. Und das Beste: es gibt Software, welche aus den «Ablaufdiagrammen» automatisch lauffähige Prozesse generiert.

BPMN_axonivy

BPMN Diagramm (Quelle: AXON IVY)

 

Beratungspartner für Geschäftsprozesse

Geschäftsprozesse lassen sich effizient und zielgerichtet abbilden, wenn sich die Umsetzung an bestehende ERP-Software (z.B. SAP) anlehnt. Oft fehlt nur das verbindende Glied – ein Workflow – ein Web-Portal, um aus einer guten Lösung eine perfekte zu machen. Für Prozesse im Personalumfeld, Finanz- und Rechnungswesen und Logistikbereich lohnt es sich, Beratungsfirmen mit dem richtigen betriebswirtschaftlichen Wissen und Branchenkenntnissen zu engagieren. Der langfristige Nutzen ist grösser, als wenn Prozesse mit technischen Tools «auf der grünen Wiese» modelliert werden

smahrt consulting (Prozesse im Personalwesen, SAP Integration)

example consulting (Prozesse im Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, SAP Integration)

Innflow (web-basierte Workflows, SAP-Lösungen für Internet und Tablets)

 

Führende Anbieter von Prozess-Lösungen

AXON IVY (Prozessmodellierung, Systemintegration, BPMN-Ausbildung)

solution XS (Prozess-Framework und Workflows mit SAP)

TCG (Document Process Automation)

 

Empfehlung zum Projektvorgehen

Achten Sie auf die folgenden Punkte, wenn Sie ein Projekt zur Prozessoptimierung starten:

  • Klarheit über Ziel und Ansatz (Prozesslandkarte, Business Engineering, Digitalisierung von Schlüsselprozessen)
  • Projektsponsor suchen (verantwortliche Führungskraft)
  •  Betriebswirtschaftliches Know-How hat Vorrang vor technischer Umsetzung.
    ERP-Systeme und „Best Practice“mit einbeziehen, statt Prozesse nachzuprogrammieren.
  •  Projektteam und Lösungspartner den Anforderungen entsprechend selektieren; ausschliesslich technisches Know-How ist nicht ausreichend

 

Portrait RFu 120x120Roland Füllemann, Chefredaktor von referenzportal.ch, hat 20 Jahre Erfahrung mit Informatikprojekten im ERP-Umfeld. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Projektinitialisierung, Ausschreibungen für die öffentliche Verwaltung und Projektmanagement. Er ist Mitglied der Alumni Wirtschaftsinformatik Universität Zürich und nebenberuflich Dozent für Informatik an der HWZ Hochschule für Wirtschaft, Zürich.

Artikel auf Social Media Platformen teilen

In dieser Serie

Spesen – ein Prozess für HR?

Das Abrechnen von Spesen gilt als schwerfälliger und arbeitsintensiver Prozess. Dabei sind Zettelwirtschaft und das Aufkleben von Spesenbelegen nicht mehr zeitgemäss. Neue Lösungen schlagen eine Brücke zwischen HR und Rechnungswesen. Weiterlesen ›

Geschäftsprozesse – Frust oder Lust?

Wer kennt sie nicht: langfädige, komplizierte, betriebsspezifische Prozesse voller Medienbrüche, Doppelspurigkeiten und Absurditäten. Wir benennen die 3 methodischen Ansätze um Geschäftsprozesse zu optimieren. Weiterlesen ›

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.