• Referenz

Vertragsmanagement in der Bundesverwaltung

19. Oktober 2016 um 15.00 Uhr

bigstock-federal-palace-of-switzerland-900x600

Mit der Totalrevision der Verordnung über die Organisation des öffentlichen Beschaffungswesens der Bundesverwaltung wurde die Grundlage für den Aufbau eines bundesweiten Beschaffungscontrollings geschaffen. Eine wichtige Massnahme war die Einführung der Informatikanwendung „Vertragsmanagement Bund“ (VM Bund). Diese, im Rahmen eines offenen WTO-Verfahrens evaluierte Informatikanwendung ist Bestandteil der Swiss Public Procurement Solution der TeamWork Schweiz AG.

Bis Ende 2015 erfolgte durch das  Eidg. Finanzdepartement EFD der Rollout für 78 Verwaltungseinheiten in den Departementen UVEK, EDI, VBS, EFD, WBF, EJPD, EDA sowie die Parlamentsdiensten und die Bundeskanzlei. Weitere Verwaltungseinheiten haben das Vertragsmanagement im Laufe  des Jahres 2016 eingeführt.

Dabei kommt in rund zwei Drittel aller Verwaltungseinheiten die als bundesweiter Standard deklarierte Basiskonfiguration (VM Standard) zum Einsatz. Diese von TeamWork realisierte zeitgemässe Lösung zeichnet sich durch eine harmonisierte Vertragsadministration und eine Integration in die bestehenden SAP-Systeme sowie einfache Bedienung und gute Skalierbarkeit aus. Auch werden die einschlägigen gesetzlichen Anforderungen erfüllt.

Die Lösung Vertragsmanagement ist flexibel auf die Bedürfnisse des Kunden erweiterbar. So haben die übrigen Verwaltungseinheiten eine sogenannte VM-Custom-Lösung umgesetzt. Mittels VM-Custom-Lösungen können verwaltungseinheitsspezifische Anforderungen, wie erweiterte Schnittstellenmöglichkeiten, Integration in weitere SAP-Module oder zusätzliche Prozessmodelle umgesetzt werden sowie weitere Module der «Swiss Public Procurement Solution» wie Bedarfsmeldung, Vergabemanagement oder ContractBuilder genutzt werden.

Mehr Informationen: Vertragsmanagement von teamworksolutions