Personal

Die Unterstützung der Personalarbeit durch Informatiklösungen hat sich gewandelt. Für Lohnadministration und Verwaltung der Personalstammdaten stehen heute selbst für sehr grosse und komplexe Organisationen Standardlösungen bereit. Investitionen gehen ins elektronische Personaldossier und in die Digitalisierung von Prozessen, oft organisatorisch begleitet von der Umsetzung eines «Sharded Service Center». Die Personalabteilungen sind gefordert, zu neuen Entwicklungen wie Talent- und Performance-Management, E-Recruiting und Social Media Stellung zu beziehen.

  • Sponsored Post

SAP Public Services Forum 2015

15. Januar 2015 um 15.39 Uhr
0
Seit vielen Jahren gehört das SAP Public Service Forum im KKL Luzern zu den beliebtesten Anlässen, wenn es um Informatik und Innovation in der öffentlichen Verwaltung geht. Der 2015-Anlass steht vor der Tür. Hier die Highlights zu Personalthemen.
  • Sponsored Post

Politik und Personalcontrolling

15. Januar 2015 um 15.27 Uhr
0
Die Analyse von Personalkennzahlen hat in der öffentlichen Verwaltung ein paar Eigenheiten. Personalpolitische Themen wie Demografie, Altersstruktur, Gender, Diversifizierung, etc. verlangen nach massgeschneiderten Auswertungen und meist auch nach einer ansprechenden Visualisierung. ...
  • Sponsored Post

Das Personalamt Graubünden digitalisiert seine Personaldossiers

2. Juni 2014 um 15.54 Uhr
0
Mit der Einführung eines elektronischen Personalinformationssystems hat das Personalamt Graubünden die bisher dezentrale Dossierführung für rund 3’000 Mitarbeitende in 39 Ämtern digitalisiert und zentralisiert. Eine grosse Herausforderung stellte die Überführung der historischen papierbasierten Akten in eine digitale Form dar. Aus über 3'700 Personaldossiers mussten vordefinierte Akten herausgesucht und systematisch gescannt sowie indexiert werden.
  • Sponsored Post

Psychosoziale Risiken unkontrollierter Arbeitszeit

3. Januar 2014 um 14.05 Uhr
1
Mehrere Hunderttausend Arbeitsverhältnisse verstossen in der Schweiz gegen das Gesetz. Dieses verlangt nämlich, dass die Angestellten ihre Arbeitszeit genau erfassen. Das bis anhin quasi als „Kavaliersdelikt“ gehandhabte Vergehen wird ab 2014 im speziellen Fokus des Seco sein, da die Einhaltung der Arbeitszeitvorschriften ein wichtiger Faktor gegen psychosoziale Risiken ist.