Ausschreibungsplattform simap.ch mit neuen Funktionen

21. Mai 2014 um 8.00 Uhr
0

simap front

simap.ch ist die gemeinsame elektronische Plattform von Bund, Kantonen und Gemeinden im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens. 2013 wurden über 7000 Ausschreibungen publiziert.

Simap.ch ist Teil der E-Government-Strategie Schweiz, welche zum Ziel hat, dass Wirtschaft und Bevölkerung die wichtigsten Behördengeschäfte elektronisch abwickeln können. Die öffentlichen Auftraggeber profitieren von einer benutzerfreundlichen Plattform mit einfachen Erfassungsprozessen für die Auftragsausschreibung und diversen Zusatzdienstleistungen. Die interessierten Unternehmen und Anbieter erhalten einen gesamtschweizerischen Überblick über ausgeschriebene Aufträge der öffentlichen Hand und können nebst den Publikationen auch die dazugehörenden Ausschreibungsunterlagen elektronisch herunterladen.

Zurzeit sind auf simap.ch täglich bis zu 1500 aktuelle Publikationen zu finden. 2013 wurden über 7000 Ausschreibungen und ca. 5500 Zuschläge publiziert. Die Webseite hat ca. 140 000 Besucher im Monat.

Das Ausschreibungsportal simap.ch wurde  per Anfang März 2014 um wichtige Funktionen ausgebaut. Mit der Einführung von Anbieterprofilen und Standardformularen für Anbieterdaten erfolgte ein weiterer Schritt auf dem Weg zur komplett elektronischen Abwicklung öffentlicher Beschaffungen von der Ausschreibung über die Angebotseingabe bis zum Zuschlagsentscheid. Die Einführung der neuen Anbieterprofile ermöglicht die Eingabe und Verwaltung zuverlässiger Anbieterdaten. Die Benutzerverwaltung ist besser auf die Bedürfnisse der grossen Unternehmen wie auch KMUs ausgerichtet. Das Standardformular »Anbieterdaten« fördert die Nutzung von weitgehend einheitlichen Anbieterdaten und Teilnahmebedingungen für öffentliche Beschaffungen und vereinfacht deren Administration durch die Unternehmungen. Das Standardformular Anbieterdaten wird so zur einheitlichen und effizienten gemeinsamen Sprache im Beschaffungswesen,  im Interesse von Anbieter und Beschaffungsstellen.

Gemäss der Strategie des Vereins sollen mit dem nächsten Ausbauschritt die noch fehlenden Funktionen – Elektronische Angebotseingabe mit sichere Abgabe des digitalen Angebots, Freigabe des Zugriffs auf die Angebote für Beschaffungsstellen, Öffnung der Angebote – realisiert werden. Damit steht die komplette elektronische Abwicklung von der Ausschreibung über die Angebotseingabe bis zum Zuschlagsentscheid auf simap.ch zur Verfügung. Spätere Ausbauten werden die Prozesse verfeinern, die Bedienung optimieren und mehr Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Portrait Peter Frei klein  Peter Frei ist Geschäftsleiter des Vereins simap.ch

Artikel auf Social Media Platformen teilen

In dieser Serie

«Cloud Beschaffungen» für die öffentliche Hand

Die IT-Beschaffung «aus der Cloud» wird zunehmend auch ein Thema für Verwaltungen und Betriebe der öffentlichen Hand. Grosses Potenzial hat insbesondere die Nutzung von Software aus der Cloud (SaaS). Dies unter anderem, weil Cloud-Applikationen viel schneller in Betrieb genommen werden können, als herkömmliche komplexe Standardsoftware. Am Weiterbildungstag der Universität Bern vom 4. April 2019 berichteten Experten über Praxiserfahrungen und beleuchteten organisatorische und rechtliche Gesichtspunkte. Weiterlesen ›

Zukunft der IT-Beschaffung

«Zukunft der IT-Beschaffung» - unter diesem Titel fand die diesjährige Beschaffungskonferenz für die öffentliche Verwaltung an der Universität Bern statt. 350 Teilnehmende verfolgten Fachreferate zu aktuellen Themen wie agile Software-Entwicklung oder Beschaffung aus der Cloud. Der Autor war mit dem Refererat «Cloud-Beschaffung für die Personalwirtschaft» präsent. Weiterlesen ›

«Ja, können Sie denn davon leben?»

Beim Besuch einer Veranstaltung begegnete mir ein IT-Manager aus der öffentlichen Verwaltung. Er fragte mich «Sie machen immer noch Ausschreibungen? Ja, können Sie denn davon leben?» Weiterlesen ›

Diesen Artikel kommentieren

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.